Bei welchen Patienten wird ein Abstrich durchgeführt?

Vielfach besteht der Wunsch an uns nach einem Abstich auf das Corona-Virus, teils aus eigener Sorge, teils auf "Verlangen" des Arbeitgebers.

 

Hierfür gibt es ganz klare Vorgaben des Robert-Koch-Institutes als oberste Seuchen-Behörde bzw. des Gesundheitsamtes. Diese Vorgaben werden laufend an die aktuelle Situation angepasst.

 

_____________________________________________________________

 

Kostenloser Corona-Abstrich - "Bürgertest"

 

_____________________________________________________________

 

 

Nationale Teststrategie – wer wird in Deutschland getestet?

Testen ist essentieller Bestandteil einer umfassenden Pandemie-Bekämpfungs-Strategie: Testen ermöglicht eine schnelle und präzise Erfassung der Zahl und Verteilung von infizierten Personen in Deutschland. Testen trägt so zu einem aktuelleren und besseren Lagebild bei. Dies ist Grundlage für eine Unterbrechung von Infektionsketten und für einen Schutz vor Überlastung unseres Gesundheitssystems.

Im Rahmen der Anpassung an die Herbst- und Wintersaison wurden die Testkriterien für SARS-CoV-2-Infektionen angepasst, um eine Überlastung von Arztpraxen, Eltern, Betreuungseinrichtungen etc. zu verhindern.

Es ist vor dem Hintergrund der begrenzten Testkapazitäten und der Häufigkeit von Erkältungskrankheiten in den Wintermonaten nicht möglich, alle COVID 19 Erkrankungen in Deutschland durch Tests zu bestätigen. Deshalb ist es in dieser Phase zum einen angezeigt, sich bei jeglicher respiratorischer Symptomatik für mindestens 5 Tage häuslich zu isolieren und erst nach weiteren 48h ohne Symptome die Isolierung zu beenden.

 

In Deutschland gelten aktuell somit folgende Testkriterien:

  1. Ein Test ist durchzuführen / die Testung wird empfohlen, wenn mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  2. Schwere respiratorische Symptome (bspw. akute Bronchitis oder Pneumonie, Atemnot oder Fieber)
  3. Akute Hypo- oder Anosmie bzw. Hypo- oder Ageusie (Störung des Geruchs- bzw. Geschmackssinns)
  4. Ungeklärte Erkrankungssymptome und Kontakt (KP1) mit bestätigter SARS-CoV-2 Infektion
  5. Akute respiratorische Symptome jeder Schwere, insbesondere bei:

    • Personen, die einer Risikogruppe angehören
      ODER
    • Tätigkeit in Pflege, Arztpraxis, Krankenhaus
      ODER
    • Erhöhter Expositionswahrscheinlichkeit, bspw. im Rahmen eines möglichen Ausbruchs, bei Veranstaltungen mit > 10 Personen in geschlossenen und unzureichend durchlüfteten Räumen und unzureichender Anwendung der AHA+L-Regeln
      ODER
    • Kontakt im Haushalt oder zu einem Cluster von Personen mit ARE ungeklärter Ursache UND eine erhöhte COVID-19 7-Tages- im Land-/Stadtkreis
      ODER
    • während des Zeitraums der Symptomatik bestand die Möglichkeit (Expositionssetting) einer Weiterverbreitung an viele Personen
      ODER
    • weiterhin enger Kontakt zu vielen Menschen (als LehrerInnen, ChorleiterInnen, TrainerInnen, SexarbeiterInnen, etc.) oder zu Personen, die einer Risikogruppe angehören, (in Familie, Haushalt, Tätigkeit)
  6. Klinische Verschlechterung bei bestehender Symptomatik

Quelle: RKI, Stand  18.02.21, gekürzt

Wo wird der Abstrich durchgeführt?

Aktuell führen wir Abstriche auf Corona bei entsprechender Indikation (s. oben) in und vor (Zelt)  unserer Praxis durch. Hierfür ist zwingend eine telefonische Voranmeldung erforderlich!

letzte Bearbeitung: 16.03.2021